Bautrockner aus der Schweiz für Hochwasseropfer in Deutschland

Ein Mann in dunkler Arbeitskleidung (Kargo-Hosen) klebt Schilder auf einen von 6 ausgepackten roten Bautrockner. Im Hintergrund sind viele Pappkartons zu sehen.n

Die Bautrockner aus der Schweiz werden ausgepackt und für die Verteilung beschriftet. Foto: Arnold Hoffmann

Vom Rotary Club Adenau-Nürburgring, bearbeitet von Gundula Miethke, Rotary International

Bautrockner sind in Deutschland aufgrund der Hochwasserkatastrophe derzeit Mangelware, werden aber in den von den Überschwemmungen betroffenen Gebieten dringend gebraucht. Ohne diese Geräte ist die Sanierung Tausender von Häusern nicht möglich. Deshalb hat der Rotary Club Adenau-Nürburgring Kontakt zu ausländischen Rotary Clubs aufgenommen.

Über das rotarische Netzwerk wurde Heinz Eberhard vom Rotary Club Zürich-Glattal in der Schweiz auf das Hilfegesuch aufmerksam und aktivierte seine beruflichen Kontakte. Da auch die Schweiz von Überschwemmungen betroffen war, ist es auch dort in verschiedenen Gebieten äußerst schwierig, an Bautrockner zu kommen. Schließlich gelang es Heinz Eberhard, 100 neue Bautrockner zu akquirieren, die eine Schweizer Raumklima- und Gebäudesanierungsfirma zum Sonderpreis zur Verfügung stellte.

Schweizer Rotary-Mitglieder finanzieren Sachspende und Transport

Sowohl der Stiftungsrat der Rotary Stiftung Schweiz wie auch die Governors der Rotary Distrikte 1980, 1990 und 2000 haben zur Finanzierung an ihre Clubs einen Spendenaufruf gestartet. Letztlich werden die Bautrockner durch die Rotary Stiftung Schweiz gesponsert und dem Rotary Club Adenau-Nürburgring für seinen Hilfsfonds gespendet. Der Wert der Sachspende beläuft sich auf über 100.000 Euro. Auch der Transport wurde von den Schweizer Rotary-Mitgliedern organisiert und finanziert.

Die Bautrockner sind kürzlich in Adenau eingetroffen. Mit der Verteilung der Geräte in die Brennpunkte der vom Hochwasser betroffenen Gebiete wurde bereits begonnen. Hierfür wurden im Vorfeld die zuständigen Ortsbürgermeister kontaktiert, der Bedarf abgefragt und die Geräte entsprechend zugeteilt.

100 Werkzeugkoffer, 32 Stromaggregate und 5 Geländefahrzeuge

Man siegt einen blauen Traktor eine Palette mit Kartons von einem großen Lasteranhänger abladen. Ein Mann mit grüner Arbeitshose, grauem T-Shirt und Arbeitshandschuhen überwacht den Prozess.

Die 100 Bautrockner werden in Adenau abgeladen. Foto: Arnold Hoffmann

Über die Hilfsaktionen sowie den Kontakt zu den Ortsbürgermeistern ermittelten die Clubmitglieder noch einen weiteren Bedarf: Werkzeuge. Das meiste private Werkzeug wurde durch das Hochwasser entweder unbrauchbar gemacht oder weggeschwemmt. Um den vom Hochwasser betroffenen Menschen zu ermöglichen, kleinere Reparaturen und Ausbesserungen am eigenen Haus selbst vornehmen zu können, kontaktierten sie einen Werkzeughersteller, der umgehend 25 Werkzeugkoffer (81-teilig) und 75 Werkzeugkoffer (27-teilig) spendete.

Im Rahmen der ersten Welle der Hilfsmaßnahmen konnten bereits 32 neue Stromaggregate und fünf besonders geländegängige Fahrzeuge von einem hilfsbereiten Motoren-Unternehmen geliehen werden. Die Fahrzeuge werden durch die Einsatzleitung in Ringen in besonders schwer zugänglichen Gebieten an der Mittelahr eingesetzt. Alle Geräte und Fahrzeuge haben einen Neuwert von ca. 180.000 Euro.

Spendenstand derzeit 650.000 Euro

Ein anderes Unternehmen spendete weitere Notstromaggregate, Tauchpumpen und Trocken-Nass-Sauger sowie 10.000 FFP2-Masken (zum Schutz vor dem Gestank durch Verrottung, Schlamm, Heizöl etc.) im Wert von ca. 60.000 Euro. Geräte und Masken wurden bereits in den Brennpunkten verteilt, wie auch 500 von einem Mobiltelefon-Unternehmen gespendete Powerbanks, um Betroffenen und Helfern die Kommunikation zu erleichtern.

Der Spendenstand aus Geld- und Sachspenden für die Hilfsinitiative vom Rotary Club Adenau-Nürburgring beläuft sich gegenwärtig auf ca. 650.000 Euro. Von diesen wurden bereits Geld- und Sachspenden im Gesamtwert von ungefähr 320.000 Euro direkt an die vom Hochwasser betroffenen Menschen im Oberen Ahrtal verteilt. Für weitere Hilfsprojekte sind Spendenmittel von 150.000 Euro für die nachhaltige Hilfestellung reserviert.


Spendenkonto des Rotary Club Adenau Nürburgring:

Empfänger: Förderverein Rotary Club Adenau Nürburgring
IBAN: DE84 5776 1591 0527 0800 00
Verwendungszweck: Rotary-Hilfsfonds Hochwasserkatastrophe Oberes Ahrtal


Weitere Spendenkonten des Rotary Deutschland Gemeindienst e.V. für Hochwasseropfer:

Empfänger: Rotary Deutschland Gemeindienst e.V.
IBAN: DE80 3007 0010 0394 1200 00
Katastrophenhilfe Rotary hilft, Verwendungszweck: 0000002480
Sturmtief Bernd Distrikt 1810, Verwendungszweck: 1810002432
Katastrophenhilfe Distrikt 1900, Verwendungszweck: 1900002433

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s