Rotary Peace Fellow forscht zu Minderheiten in Japan

Die junge Friedensstipendiatin Farah Hasnain aus den USA steht vor einer Tafel in einem Klassenzimmer mit japanischen Schriftzeichen; sie lächelt, hat dunkle Haare und trägt einen japanischen Kimono in weiß und dunkelrot mit roten und pinken Blumen auf den Ärmeln

Friedensstipendiatin Farrah Hasnain aus den USA trägt einen traditionellen Kimono anlässlich der Abschlussfeier in der japanischen Sekundarschule, an der sie als Englischlehrerin arbeitete

Von: Farrah Hasnain, Rotary Friedensstipendiatin aus den USA

„Mein Ziel ist es, das Bild meiner Schüler von den USA zu verändern. Es gibt eine Hegemonie des Weißseins im Englischunterricht, und ich möchte darstellen, wie vielfältig und facettenreich die amerikanische Identität wirklich ist.“

Als ich dies schrieb, um 2014 das JET-Programm als Highschool-Englischlehrerin anzutreten, war mir noch nicht klar, wie sehr dieser Vorsatz mein Leben in Japan beeinflussen würde. Als ich dann dort anfing, Lehrbücher durchzuarbeiten, verschlafene Schüler zu wecken und mich durch das Rätsel des japanischen Kopiergeräts alter Schule zu navigieren, entwickelte ich langsam ein Bewusstsein für die Parallelen, die ich hier, in den Reisfeldern und rauchigen Fabriken von Hamamatsu, Shizuoka, antraf.

Hamamatsu hat eine der größten Einwandererbevölkerungen in Japan. Im Jahr 2018 lebten hier etwa 9.200 Brasilianer. Andere Einwohner kommen aus Peru, Indonesien, Vietnam und den Philippinen und sind in der Regel Wanderarbeiter.

Einwanderer aus Brasilien und Peru

Nachdem ich in meine neue japanische Heimat gezogen war, erfuhr ich, dass es in Japan eine lange Migrationsgeschichte mit Brasilien und Peru gibt, die bis ins Jahr 1873 zurückreicht. Doch obwohl viele meiner Schüler und Freunde eine reiche multikulturelle Identität hatten, sahen sie ihre nicht-japanischen Wurzeln oft als Hindernis statt als Vorteil an. Einige meiner Schüler versteckten ihre gemischte Herkunft, wenn sie vom Aussehen her als Japaner durchgingen, und die meisten meiner zweisprachigen bzw. dreisprachigen Schüler spielten ihre Englischkenntnisse herunter, um nicht aufzufallen.

Ich wollte einen Weg finden, die Kluft zwischen dem, was sie waren, und dem, was ihre Gesellschaft von ihnen erwartete, zu überbrücken, und es gelang mir, einen Dialog mit ihnen zu beginnen. Anstatt ihnen akademische Abhandlungen oder Bücher vorzustellen, zeigte ich ihnen Hafu, einen Dokumentarfilm, der fünf Familien auf ihrem Weg als gemischt-ethnische Einwanderer in einem japanischen Kontext begleitet. Die Stimmen zu hören und die Gesichter von interkulturellen Familien zu sehen, kann den Schülern helfen zu erkennen, wie real und relevant die Erfahrungen von Minderheiten sind.

Zwei Samba-Tänzer - ein Mann und eine Frau - tanzen eine Straße in Japan hinunter, beide tragen traditionalle Sambakostüme in Rot mit Federn und einer Flagge; Zuschauer machen Fotos

Nachkommen brasilianischer Einwanderer feiern ein Samba Festival in Hamamatsu, Japan

Zurückhaltung bei Diskussionen

Der Film erzeugte eine Resonanz bei meinen Schülern – obwohl ihre schriftlichen Reflexionen sehr viel artikulierter waren als ihre Diskussionen in der Klasse. Das ist in japanischen Klassenzimmern, vor allem an öffentlichen Schulen, eine der größten Herausforderungen: Bei der Diskussion sozialer Themen muss man zunächst den Schülern das Selbstvertrauen vermitteln, ihre ehrliche Meinung zu äußern, sogar in ihrer Muttersprache. Am Ende des Semesters waren die meisten meiner Schüler in der Lage, nachzuempfinden, wie sich ihre gemischt-ethnischen Mitschüler als Minderheiten gefühlt hatten, und einige enthüllten sogar, dass auch sie Zainichi Gaikoku-jin (Nicht-Japaner, die in Japan leben) waren.

Durch den Film entdeckte ich auch Rotary Peace Fellowships. Megumi Nishikura, eine der Autorinnen des Films, sprach über ihre Erfahrung als Friedensstipendiatin und wie sie dadurch inspiriert wurde, einen Dokumentarfilm zu erstellen, der auf ihren persönlichen Erfahrungen als Hafu (eine gemischt-ethnische Person in Japan) basierte. Mich selbst motivierte die Dokumentation, auch die Diversität und Komplexität der japanischen Diaspora darzustellen und damit die Minderheiten vielleicht etwas zu unterstützen.

Wissenschaftliche Thematisierung von Diskriminierung

Ich kannte viele Menschen aus diesen Gemeinden persönlich, und sie erzählten mir ihre Geschichten. In Hamamatsu gingen die Leute oft davon aus, dass ich eine brasilianische oder peruanische Nikkei (eine Japanerin mit Migrationshintergrund) sei, und behandelten mich besser, wenn ich offenbarte, dass ich eigentlich Amerikanerin bin. Ich wollte ein wenig erforschtes Thema beleuchten, das es verdient, in der Wissenschaft repräsentiert zu werden: die Erfahrungen der brasilianischen Nikkei und ihrer Kinder (Sansei – Einwanderer der dritten Generation), die jetzt in ihren frühen 20ern sind.

Farrah und eine multikulturelle Gruppe von Freundinnen und Freunden auf einem Straßenfest in Japan; alle tragen dunkle japanische Hemden mit japanischen Schriftzeichen, einige haben ein rotes Stirnband; sie lachen in die Kamera und zeigen das Peace-Zeichen mit den Händen

Farrah (vordere Reihe, 3. v.l.) und ihre Freundinnen und Freunde in Japan – eine multikulturelle Gruppe

Schneller Vorlauf ins Jahr 2020: Ich gehe an die International Christian University, dieselbe Universität, an der Nishikura das Stipendium absolvierte. Meine Dissertation wird eine vergleichende Ethnographie der brasilianischen Sansei sein, die japanische Schulen besuchten, im Vergleich zu denen, die brasilianische Schulen in Japan besuchten. Ich hoffe, dass ich diese Gemeinschaften weiterhin interviewen und ihre Geschichten auf größeren Plattformen teilen kann. Da YouTube-Kanäle, die Asian Boss und virale Werbespots wie die von Nike beinhalten, schnell wachsen, glaube ich, dass dieser Diskurs über multikulturelle japanische Identitäten wichtige Aspekte für die Zukunft setzen kann.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s